Home » blogfoster » Anfängerfehler beim Bloggen
blogfoster Influencer Guide

Anfängerfehler beim Bloggen

Wenn du einen Blog starten möchtest, können viele Herausforderungen auf dich warten. Es gibt schon viele Blogs, von denen du lernen kannst und dennoch wird man vermutlich erst durch eigene Erfahrungen schlauer. Um dir besonders in der Anfangsphase zu helfen, mögliche Fehler und Probleme zu vermeiden, haben wir dir in diesem Artikel 4 typische Anfängerfehler zusammengestellt. Wir bieten dir natürlich gleich die dazu passenden Tipps und hoffen, dass du so einen wirklich guten Start in die Bloggerwelt hast.

Fehler Nr. 01: Dein Content ist zu unkreativ

Das A und O deinen Blogs sind natürlich deine Inhalte. Du kannst deiner Fantasie freien Lauf lassen und über das schreiben, was dich interessiert. Wenn du aber nicht wirklich kreativ bist und eher über dies und das schreibst, wird das auf Dauer nicht funktionieren. Versuche oberflächlichen Content, bei dem du einfach frei von der Seele deine Gedanken und Meinungen aufschreibst, zu vermeiden. Sammel deine Ideen und versuche auch Quellen dafür zu finden, die deine Meinungen oder Informationen belegen. Du sollst nicht aufhören, persönlich zu schreiben oder deine Meinung verstecken. Es geht vielmehr darum, deinen Inhalten Validität zu verleihen.

Versuche auch darauf zu achten, dass du deinen Content möglichst selbst kreierst. Lass dich von anderen Blogger Kollegen zwar inspirieren, aber kopiere keine Inhalte. Deine Follower und Leser suchen nach etwas Einzigartigem und sollen etwas Neues auf deinem Profil entdecken.

Fehler Nr. 02: Kleine Formalitäten werden unterschätzt

Nicht nur der Inhalt, sondern auch formale Dinge, beeinflussen den Erfolg deines Blogs. Ist dein Artikel beispielsweise zu kurz oder hat keine bzw. eher langweilige Überschriften, wird dein Blog z.B. nicht sofort entdeckt. Deine Headline ist das erste, was potentielle Leser sehen. Daher sollte diese besonders viel Aufmerksamkeit erregen und neugierig auf den Inhalt dahinter machen. Dabei solltest du dich aber nicht zu sehr auf Clickbait stützen, sondern einfach versuchen kurz und spannend zusammenzufassen, um was es in dem Beitrag geht.

Auch das regelmäßige Posten ist notwendig, um eine gewisse organische Reichweite aufzubauen. Mache nicht den Fehler und verlasse dich auf einen guten Beitrag pro Monat. Die User wollen so regelmäßig wie möglich ein Update von dir und das Gefühl bekommen, du bist tagtäglich aktiv. Sie wollen an deinem Leben und an verschiedenen Themen teilhaben. Du musst aber nicht jeden Tag einen neuen Artikel schreiben. Manchmal ist auch ein wirklich guter Artikel pro Woche ausreichend, wenn er gut recherchiert und geschrieben ist. Du kannst dann auf deinen anderen Kanälen darüber sprechen und die Aufmerksamkeit für deinen Artikel steigern.

Fehler Nr. 03: SEO und Social Media spielen keine Rolle

Einen Artikel abzutippen und hochzuladen reicht vollkommen aus, um an Reichweite zu gewinnen und möglichst viele Leute zu erreichen? Das Bloggen hört beim Schreiben eines neuen Artikels nicht auf. Das Promoten deiner Inhalte auf Sozialen Netzwerken und anderen Plattformen ist mindestens genauso wichtig, um Leser zu gewinnen. Nutze andere Kanäle, um das meiste aus deinen Artikel herauszuholen und eine langfristige Sichtbarkeit zu schaffen. Es ist dabei auch z.B. vollkommen okay, ältere Beiträge, die immer noch relevant sind, zu reposten und erneut zu promoten. Wenn du einige Evergreen Inhalte produziert hast, die z.B. das ganze Jahr über interessant sind, kommen immer wieder Leser auf deinen Blog.

Damit du deine Sichtbarkeit noch weiter steigern kannst, solltest du dich auch intensiv mit SEO beschäftigen und deine Inhalte optimieren. So wirst du deine Reichweite steigern und von neuen potentiellen Lesern entdeckt.  Wie du die Sichtbarkeit deines Blogs erhöhen kannst, erfährst du in diesem Academy Beitrag.

Fehler Nr. 04: Du weißt nicht, wer deine Leser sind

Eigentlich ist es ja egal, wer deine Artikel liest, hauptsache sie liest jemand. Doch das stimmt nicht ganz. Du solltest unbedingt herausfinden, wer sich hinter deiner Leserschaft verbirgt und wer deine Zielgruppe sein soll. So kannst du deine Inhalte besser ausrichten und schaffst Artikel mit hoher Qualität und Mehrwert für eine gewisse Gruppe an Lesern. Es ist schwieriger, die breite Masse zu begeistern, als eine konkrete Zielgruppe. Eine Nische zu bedienen und zu einem Experten in einem gewissen Bereich zu werden, wird deinen Blog voran bringen.

Du kannst deine Community und Leser auch direkt um Feedback bitten und dir Meinungen und Tipps einholen. Interagiere mit den Leuten, die deinen Blog lesen und versuche herauszufinden, was sie wollen. Doch nicht nur der Austausch mit deinen Lesern ist wichtig, um mit deinem Blog voranzukommen, sondern auch das Netzwerken mit deinen Blogger Kollegen. Wir legen dir ans Herz, nicht zu versuchen im Einzelkampf voranzukommen, sondern dich mit anderen Bloggern, deinen Lesern und anderen Menschen in der Onlinewelt  zu vernetzen und auszutauschen. Denn so lernst du dazu und kannst deine organische Reichweite vergrößern.

Dann kann es ja mit deinem Blog los gehen! Falls du dich jetzt fragst, was du alles als Blogger an Equipment benötigst, über welche Themen du schreiben könntest oder wie du langfristig mehr Reichweite erzielen kannst, schau doch in unsere verschiedenen Artikel rein und klicke dich etwas durch die Academy durch.

Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bild

Kontakt

Hast du Fragen? Dann schreib uns an academy@blogfoster.com und wir melden uns bei dir.