Home » blogfoster » #influexit – Wollen Influencer keine Influencer mehr sein?
blogfoster

#influexit – Wollen Influencer keine Influencer mehr sein?

Unboxing, Tutorials und Get-Ready-With-Me sind ganz typische Formate, um authentisches Influencer Marketing in den Marketing Mix eines Unternehmens einzubinden. Doch vor allem in den „alten“ Medien wird diese Form von Marketing und die Content Creator dahinter belächelt, weil sie „nur“ schöne Bilder machen. Die Influencer hinter dieser harten Arbeit fühlen sich oft nicht ernst genommen und distanzieren sich teilweise von der Bezeichnung Influencer. Jetzt taucht auf einmal ein neues Phänomen auf: #influexit.

Mehr gesellschaftliche Themen auf Instagram

Der Hashtag #influexit wurde von der Influencerin Vreni Frost ins Leben gerufen und beendet nicht ihre Karriere als Content Creator, sondern ist ihre Art, ein weiteres Themenumfeld im Influencer Marketing aufzumachen. Frost ist eine der deutschen Influencerinnen, die für sich beschlossen haben, von Beauty und Fashion Content Abstand zu nehmen und mit ihrem Content auf gesellschaftliche Themen aufmerksam zu machen. Influencerinnen aus diesem Bereich beschäftigen sich mit Themen wie dem Umweltschutz, Gleichberechtigung für alle Menschen und setzten sich mit aktuellem politischen Geschehen auseinander.

Ein Trend, welcher gerade auch in den Communitys immer mehr Zuspruch findet. Die Profile der Influencer stehen im straken Kontrast zu den typischen Accounts, die die Plattform als Marketing Kanal verwenden. Statt der typischen Produktplatzierung mit den Schminktipps, sind auf diesen Kanälen eher persönliche Geschichten mit Sponsorships zu finden. Die Influencer distanzieren sich bewusst von dem perfekten und heilen Bild, welches schnell auf Plattformen wie Instagram entstehen kann und gewähren ihren Followern einen Einblick in ihre Denkweisen und Ansichten.

Influencer Marketing USP: Vielfalt

Wichtig ist dabei: Alle Arte von Influencer*innen haben ihre Berechtigung! Unter dem Hashtag #influexit verbinden sich lediglich Content Creator, die sich, auch im Zuge der aktuellen Geschehnisse in unsere Welt, dazu entschieden haben, auch andere Themen auf Sozialen Netzwerken zu behandeln. Denn noch vor ein paar Jahren waren politische und gesellschaftliche Themen auf Blogs, Instagram und YouTube eher Nischenthemen. Aber genau wie es Produkte, Dienstleistungen und Themen gibt, die besser als Geschichte funktionieren, gibt es genau so Unternehme für die das „typische“ Influencer Marketing genau der richtige Weg ist, um ihre Zielgruppe zu erreichen.

Der neue Influencer Marketing Trend für den perfekten Brand-Fit

#influexit heißt für Unternehmen, dass sie eine noch größere Bandbreite an Möglichkeiten haben Influencer Marketing zu gestalten. Schaut man sich alle anderen Formen des Marketings wie TV-Werbung und Print an wird auf diesen Kanälen auch die Werbemaßnahme auf den passenden Kanälen ausgespielt. Gesellschaftsbezogene Influencer-Profile machen es möglich, in Sozialen Netzwerken Werbung mit Mehrwert zu platzieren und die Zielgruppe da abzuholen, wo sie sowieso schon ist. Jeder Influencer hat mit seinem Inhalt eine Berechtigung, eine Zielgruppe und eine Plattform für Austausch. Mit mehr Themengebieten auf Sozialen Medien lassen sich noch bessere Brand-Fits finden und davon profitieren alle: Die Unternehmen, die Influencer*innen und die Follower.

Auch blogfoster hat schon Kooperationen dieser Art gemacht:

View this post on Instagram

Werbung – Berlin ist eine der grünsten Metropolen Europas. Jedes Mal, wenn ich beruflich in unserer Hauptstadt bin, entdecke ich neue grüne Ecken. Letztens habe ich mitten in der Stadt ein Urban Gardening Projekt kennenlernen dürfen und war begeistert. Man merkt, Berlin liebt, lebt und fördert sein Grün. Damit das so bleibt, gibt es eine sogenannte „Charta für das Berliner Stadtgrün“ als Selbstverpflichtung des Landes Berlin über den künftigen Umgang mit dem Stadtgrün. Ich finde es sehr vorbildlich und wichtig, denn Grünanlagen sind gut für Klima, Luft und Boden. Sie fördern Artenreichtum in Flora und Fauna. Liebe Berlin- Community, verratet mir unter dem Hashtag #meingruenesberlin euren grünen Lieblingsort in Berlin und setzt euch unter bit.ly/mgbln für ein noch grüneres Berlin ein! Bis zum 23. November könnt ihr dort auch eure eigenen Ideen und Vorschläge für die Stadtgrün-Charta einbringen. 🍃❤️

A post shared by Louisa Dellert (@louisadellert) on

Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bild

Kontakt

Hast du Fragen? Dann schreib uns an academy@blogfoster.com und wir melden uns bei dir.